Hypnose-Münsterland, denn Ihr Unterbewusstsein bestimmt Ihr Leben und Verhalten


Willkommen auf der Internetseite von HypnoPoint - Volker Ossenbrink


Wir bieten Hilfe bei


  • Raucherentwöhnung (ohne Entzugserscheinungen - siehe Rubrik links)
  • Abnehmen / Gewichtsreduktion
  • wieder Durchschlafen
  • Selbstbewusstsein steigern
  • Prüfungsvorbereitung
  • Flug- und Reisevorbereitung
  • Entspannung & Stressabbau
  • Leistungssteigerung in Schule und Beruf

    ... und vieles mehr.


  • Hypnose Garantiert
    Jetzt neu, HypnoPoint bietet die Hypnosegarantie!
    Klicken Sie hier für weitere Infos


    Unser erfolgreiches Raucherentwöhnungskonzept wird auch immer wieder von Firmen in Anspruch genommen - sprechen Sie uns an für weitere Details und Referenzen


    ServiceGuide MünsterBekannt auch aus dem -ServiceGuide Gesundheit-, Ausgabe Nr. 15, Herbst / Winter 2009. Im Interview zum Thema Raucherentwöhnung durch Hypnose.

    Klicken Sie auf das Bild links um den Bericht als PDF Dokument zu öffnen (Dateigröße 430 Kb - Adobe Acrobat Reader erforderlich). 




    In gemütlicher Atmosphäre, zwischen Münster und Lüdinghausen, bieten wir Ihnen eine kompetente Beratung und ein Hypnoseerlebnis mit Tiefenwirkung an.

    Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne.



    Was ist eigentlich Hypnose?


    Der menschliche Verstand besteht aus dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein.


    Das Bewusstsein ist im Wachzustand aktiv und dominant. Wir nehmen unsere Umwelt bewusst wahr, analysieren bzw. kritisieren das gerade Erlebte und vergleichen es mit Erfahrungen aus der Vergangenheit. So können wir diesen Erfahrungen gemäss reagieren. Auch der Wille ist Teil des Wachbewusstseins. Es ist eine bewusste Entscheidung, wenn wir z.B. jemanden anrufen oder wenn wir zu Freunden fahren.


    Das Unterbewusstsein ist für die automatischen Vorgänge in unserem Leben zuständig. Es steuert unter anderem unsere Körperfunktionen wie z.B. den Herzschlag und die Atmung. Daher brauchen wir uns nicht bewusst um diese Aufgaben zu kümmern. Zusätzlich sind alle Erlebnisse, Positive und Negative, in unserem Unterbewusstsein gespeichert. Negative Erlebnisse wie z.B. ein Unfall, eine schwere Enttäuschung, etc., werden vom Bewusstsein meist unverarbeitet, für alle Zeiten in das Unterbewusstsein verdrängt. Somit ist das Ereignis zwar aus unserem bewussten Erinnerungsvermögen entfernt, nun jedoch unverarbeitet im Unterbewusstsein verankert. Kennen Sie das, z.B. negative Erlebnisse aus einem Urlaub sind schon nach kurzer Zeit aus der Erinnerung verschwunden, es bleiben nur die schönen Momente ...


    Auch unser Unterbewusstsein analysiert und zieht Rückschlüsse, leider aber nur sehr oberflächlich. Z.B. kann ein schlimmes Erlebnis im Kindesalter bei Nacht später zu Angst vor der Dunkelheit führen, die sich bis zu schweren Panikattacken ausweiten kann. Unser Unterbewusstsein kam zu dem Schluss, "Dunkelheit ist gleich Gefahr", welches als neue Erfahrung gespeichert ist. Unsere Verhaltensweisen werden also vom Unterbewusstsein bestimmt. Es ist nicht unüblich, dass dieser Rückschluss erst viele Jahre oder Jahrzehnte später gebildet wird. Das Problem ist dann, dass man sich nicht mehr an den Auslöser des Problems erinnern kann. Die meisten Menschen wundern sich, wenn sie die eigentliche Ursache der Phobie, Panik, Angst, etc. erfahren.


    Unser Unterbewusstsein hat die Aufgabe, uns vor Gefahren zu schützen. Es will verhindern, dass wir uns in eine gefährliche Situation begeben. Ängste sollen uns abhalten, uns in eine bestimmte Situation zu begeben. Wir ziehen z.B. unsere Hand reflexartig von einer heißen Herdplatte weg, darüber denken wir nicht nach. Unser Unterbewusstsein kümmert sich um solche Dinge. Wenn das Unterbewusstsein aber eine eigentlich harmlose Erfahrung falsch interpretiert hat, dann führt dieser Schutzmechanismus zu einem für uns negativen Verhalten, der unser tägliches Leben völlig umkrempeln kann. Denn unser Unterbewusstsein kann jederzeit die Kontrolle über unseren Körper übernehmen und das Bewusstsein, also unser rational denkendes "Ich", einfach in ein dunkles Verlies einsperren. Wer z.B. wirklich echte Höhenangst hat, wird kaum bewusst gegen diese Angst ankämpfen können, Sieger ist das Unterbewusstsein - nach dem Motto: "tu es nicht, sofort wieder runter!". Leider auch dann, wenn wir bewusst denken bzw. wissen, die Situation ist völlig ungefährlich.


    Kurz vor der Schlafphase ist der Körper sehr entspannt und die Kritikfähigkeit des Bewusstseins ist bereits deutlich herabgesetzt. Die Hypnose stellt diesen Zustand durch geeignete Induktionstechniken her. Dem Hypnotiseur ist es dann möglich, mit dem Unterbewusstsein direkt zu kommunizieren um Änderungen herbeizuführen. Dabei ist Hypnose aber keine Bewusstlosigkeit. Während einer Hypnosesitzung bekommt man alles aktiv mit.


    Wieso hilft Hypnose?


    Das Bewusstsein bedient sich unserer im Unterbewusstsein gespeicherten Erfahrungen. Wie bereits erwähnt können dies aber auch durch das Unterbewusstsein neu getroffene Aussagen sein, wie das Beispiel von oben zeigt (Dunkelheit gleich Gefahr). Fehlendes Selbstbewusstsein zum Beispiel entsteht meistens durch erlebte Misserfolge, denn das Unterbewusstsein merkt sich leider auch solche Erfahrungen. In wichtigen Momenten wird das Unterbewusstsein signalisieren, "tu es nicht - das geht nicht". Angewohnheiten wie z.B. bei einem Raucher, der sich entspannt wenn er eine Zigarette raucht, sind Verknüpfungen, die tief im Unterbewusstsein verankert sind. Rauchen ist gleich Entspannung und in einer Streßsituation signalisiert das Unterbewusstsein, "ich möchte entspannen, also rauche ich eine Zigarette". Hier können noch viele Beispiele herangeführt werden.


    Automatisierte Verhaltensweisen, ob nützlich oder uns belastend, sind im Unterbewusstsein verankert.


    Leider ist es uns nur bedingt möglich auf das eigene Unterbewusstsein Einfluss zu nehmen. Selbsthypnose oder Autosuggestionen sind zwar hilfreich, aber bei weitem nicht so effektiv wie die Fremdhypnose - also die geführte Hypnose durch einen ausgebildeten Hypnotiseur.


    In der Hypnose wird, wie bereits geschrieben, das Bewusstsein als kritischer Faktor "umgangen" um direkt auf das Unterbewusstsein zugreifen zu können. Nun ist es möglich, dem Unterbewusstsein eine gemachte Erfahrung neu zu erklären oder eine Verknüpfung "Entspannung = Rauchen" gegen z.B. "Entspannung = frische Luft atmen" auszutauschen.


    Wir unterscheiden zwischen der analytischen und suggestiven Hypnose. Das Ersetzen einer Gewohnheit, wie in dem Beispiel des Rauchens, wird meist suggestiv durchgeführt. Tieferer verankerte Probleme haben aber zumeist eine Ursache, die gelöst werden will. Hier ist die analytische Hypnose am wirkungsvollsten.


    Da unser Unterbewusstsein auch die Körperfunktionen steuert, sind hier weitere, sehr interessante Möglichkeiten gegeben.


    Bin ich denn überhaupt hypnotisierbar?


    Generell ist jeder Mensch, der auch schlafen und sich konzentrieren kann, hypnotisierbar. Daran glauben muss man nicht. Man muss es aber zulassen und wollen.


    Hypnose ist ein natürlicher Zustand den wir mehrmals täglich durchleben. Sind Sie schon einmal eine längere Zeit auf der Autobahn gefahren und haben bemerkt, dass Sie das Zeitgefühl verloren haben, bzw., dass Sie sich nicht an die Ausfahrten erinnern können, an denen Sie gerade vorbeigefahren sind? Ein spannender Film oder ein interessantes Buch können den Focus auf nur noch eine Sache richten. Man nimmt das restliche Umfeld nur noch bedingt wahr. Wer hat nicht schon einmal einen Gegenstand gesucht, nicht gefunden und ein paar Tage später liegt er dann ganz plötzlich da? Die starke Überzeugung während der Suche, "hier kann es nicht liegen" führt zu "also sehe ich es auch nicht". Wenn man dann nicht mehr aktiv danach sucht, gibt es diesen Überzeugungssatz nicht mehr und schon wird der Gegenstand gefunden.


    Sich entspannen, den Anweisungen des Hypnotiseurs folgen und einfach geschehen lassen, dass sind die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Hypnose Sitzung.


    Wer in Hypnose sinken will (quasi sich bewusst "anstrengt" ) und auch noch analysiert ob er bereits tief genug in Hypnose ist, der vergibt sich seine Chancen. Hypnose hat nichts mit bewusster Kontrolle zu tun. Jede Form von Wollen oder Kontrolle behindert die Hypnose.


    Es ist für den Hypnotisand sehr schwierig zu erkennen, wann die Hypnose eingesetzt hat. Keinesfalls sollte man mitten in der Hypnoseinduktion die Augen öffnen, frei nach dem Motto, "bei mir funktioniert das nicht". Ein ausgebildeter Hypnotiseur erkennt den Übergang und spätestens wenn ein Tiefentest durchgeführt wird weiß auch der Hypnotisand, dass die Hypnose tatsächlich funktioniert. Lassen Sie sich überraschen.




    Dann ist der Weg frei um
    Veränderungen herbeizuführen ...





    www.hpvo.de   www.hypnose-muensterland.de   www.hypnopoint.de
    www.hypnose-analytik.de   


    Hypnose im Münsterland und Münster, Coesfeld etc.



    Ein wichtiger Hinweis zum Schluss:


    Meine Tätigkeit als Hypnosecoach ohne ärztliche Bestallung ersetzt keine ärztliche Behandlung. Wenden Sie sich im Krankheitsfall bitte an einen Arzt. Meine Tätigkeit als Hypnosecoach grenzt sich grundlegend von der Tätigkeit des Arztes ab, indem keine Diagnosen gestellt oder Heilungsversprechen abgegeben werden. Es werden von mir keine Leiden mit medizinischem Erfordernis oder Hintergrund behandelt oder Medikamente verabreicht. Sollten Sie sich zur Zeit wegen irgendeines Leidens in medizinischer Behandlung befinden, so unterbrechen Sie diese auf keinen Fall ohne vorherige Absprache mit Ihrem Arzt. Mein Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Gesundheitsprävention.